Zum x-ten Mal aus der Angst/Out of Fear for the Umpteenth Time

  (The English version at the end of the German text) Dieser Beitrag ist für X und all diejenigen, die zwar aus einem Leben mit Angststörungen heraustreten wollen, aber es immer wieder nicht schaffen. Der Grund könnte darin liegen, dass ihr nicht eure ganze Aufmerksamkeit, Kraft und euren ganzen Mut auf diesen Wunsch richtet und…

Weiterlesen

Umkehrung des Denkens (58)

Am 21.02.2015 schrieb ich darüber, wie sehr sich meine Yoga-Praxis unter dem Einfluss der ganzen Literatur verändert hat. Tagebuch 21.02.2015 “Heute habe ich das zweite Mal nach langer Zeit wieder einmal Yoga für mich selbst gemacht. Ich merke, dass ich ganz anders übe. Gefühle von Dankbarkeit , Ehrfurcht, Demut und Freude schwingen in den Bewegungen…

Weiterlesen

„Es“ schießt und trifft (57)

Zwei Wochen Urlaub, in denen ich nur krank war, viel meditierte und eine andere Dimension wahrnahm (siehe Beitrag „Fremde Wesen“). So kehrte ich am 14.02.2015 nach Istanbul zurück. Ich nahm meine Arbeit als Yoga-Lehrerin wieder auf und beobachtete alles um mich herum und in mir sehr genau. Was dabei sehr half, war der Umstand, dass…

Weiterlesen

Ich treffe mich (53)

Die Yoga-Reise ging auch Ende Januar 2015 noch weiter mit dem Buch von Dr. David Frawley und dem Vedanta (siehe Blogbeitrag:  Vedanta und Angst). Dieses Buch hat nur knapp 170 Seiten, aber jede Seite hat es in sich. Um die Essenz der Veden wirklich aufnehmen zu können, ist es sicher von Vorteil, wenn man sich…

Weiterlesen

Kartenspiel und Leben

Eigentlich müsste die Überschrift lauten: was ein Kartenspiel mit dem Leben gemeinsam hat. In bestimmten Situationen fällt mir ganz besonders auf, wie sehr ich mich mit Yoga verändert habe und was für ein Geschenk es ist, gelassener geworden zu sein und zu begreifen, dass die Begebenheiten und Umstände sich nicht persönlich gegen mich oder irgendjemanden…

Weiterlesen

Vedanta und Angst (51)

Wenn Krähen/Raben in einem Traum auftauchen, soll dies eine Warnung vor Krankheit oder Tod sein. Es kann aber auch Weisheit oder Verschlagenheit bedeuten. Ich hatte keine Ahnung, warum die schwarzen Vögel in dieser Nacht im Januar 2015 erschienen, aber ich staunte nichts schlecht darüber, als an diesem Tag ein rabenschwarzes Lebewesen Mitglied unserer Familie wurde.…

Weiterlesen

Harmonie (48)

Wenn ich in meinem Yoga-Tagebuch die Zeilen von Ende 2014 lese, dann spüre ich, wie groß die Freude und der Drang meiner Suche war. Egal, was um mich herum im Alltag geschah, ich nahm es wahr, tat, was nötig war, um dann wieder schnurstracks den Kurs nach innen aufzunehmen und die Reise fortzuführen.  Es gab…

Weiterlesen

Traum und Wachzustand (47)

Die nächsten Wochen beschäftige ich mich intensiv mit den Upanishaden. Ich schrieb mir immer wieder Textstellen ins Yoga-Tagebuch, die mir wichtig erschienen, oder meditierte darüber.   Ich versuchte, die Bedeutung von Atman und Brahman zu verstehen. Begriffe, die uns hier im Westen völlig fremd sind und stellte mir vor, dass es in meiner Person ”Monika“ so…

Weiterlesen

Wir haben nicht den Mut glücklich zu sein

Heute möchte ich ein Interview mit der türkischen Zeitschrift Gazeteduvar in deutscher Sprache teilen. Das Original kann auf Türkisch unter dem Link: Gazeteduvar  gelesen werden. Mir wurden Fragen zu meinem Buch, den Angstzuständen im allgemeinen und auch hinsichtlich der Pandemie gestellt. Viel Spaß beim Lesen und ein WUNDERschönes Wochenende wünsche ich euch, Monika. Wie ist das…

Weiterlesen

Innere Askese (40)

Während auf der Yoga-Matte das innere Forschen nach der Wahrheit/Weisheit/Erleuchtung durch das tägliche Meditieren mit und ohne Rituale, Reiki und die Atemübungen von Iyengar weiter ging, beschäftigte ich mich gleichzeitig auch immer wieder mit den wenigen Yoga-Büchern, die ich auf Deutsch hatte. Der Verstand wollte schließlich mitkommen und begreifen, warum auf der Matte nur etwas…

Weiterlesen