Nachtfalter

Wenn wir davon ausgehen, dass wir in der Zeit leben mit Vergangenheit und Zukunft, dann ist der Wunsch, schreiben zu wollen, bei meinen ersten Meditationen in einem Yoga-Retreat 2010 aufgetreten. Auch die Idee, ein Yoga-Studio betreiben zu wollen erschien zu dieser Zeit und die Vorsehung, dass ich Wale sehen werde, obwohl ich damals wegen panischer…

Weiterlesen

Ich bin das Universum

Krishnamurti half mir dabei, den Unterschied zwischen dem “Glauben an Gott” und dem “Erkennen, dass Gott existiert” zu verstehen. Das war unglaublich wichtig für mich, weil ich nie die Erfahrung einer Glaubensgemeinschaft gemacht hatte und daher nicht mit einem Glauben an Gott groß geworden bin. Glaube bedeutete für mich Institutionen, Enge, Gehirnwäsche. Das lehnte ich…

Weiterlesen

Experiment mit der Identifikation

Ich wollte unbedingt verstehen, wie ich funktioniere. Ich wollte meine Konditionierung sehen und hinter mir lassen. Ich wollte keine Angst mehr haben. Keine Angst vor dem Verlust von materiellen Dingen oder Menschen, vor Krankheiten oder dem Tod. Das Forschen ging daher weiter.  Während ich bei anderen Menschen die ständigen Wiederholungen im Denken und Handeln durch…

Weiterlesen

Nach dem Regen II

Heute möchte ich wieder Aufnahmen mit euch teilen, die ich während eines Spaziergangs vor wenigen Tagen gemacht habe. Nach dem Regen nehme ich meistens meine Kamera mit auf dem Weg in die Berge. Der Hund läuft voraus, mein Mann hinterher und ich bleibe alle zwei Schritte stehen und gehe völlig in dem verloren, was um…

Weiterlesen

Universelle Liebe oder wie ich zur Mörderin wurde

Diese Seite auf meinem Blog heißt “scheinbarer” Yoga-Weg, und das darf man bei allen Beiträgen nicht aus den Augen verlieren. Es scheint so, als gäbe es einen Weg und somit ein Ziel. Wahrheit/Gott/Weisheit zu erlangen kann jedoch nur dann geschehen, wenn wir genau das Gegenteil machen, nämlich weg von der Zeit, weg vom Willen (der…

Weiterlesen

Palmenzweige

Im Juni 2015 war ich auf dem Sprung und wartete auf einen neuen Lebensabschnitt. Meine Tage in der Metropole Istanbul waren gezählt. Das bedeutete neben einem Ortswechsel vor allen Dingen auch die Trennung von meinen beiden inzwischen erwachsenen Kindern. Jede Mutter weiß, wie sehr das schmerzt. Es ist, als würde man in Stücke gerissen, denn…

Weiterlesen

Die Anderen

Die innere Yoga-Reise ging weiter und am 16.06.2015 bekam ich den letzten Brief der Self Realization Fellowship Organisation. Ich notierte in meinem Tagebuch, “dass ich nicht viel aus diesen Briefen “lernen” konnte, aber ich mich dadurch Paramahansa Yogananda irgendwie näher fühlte.”  Ich schrieb das mit einer gewissen Enttäuschung auf. Natürlich gab es in den Lehrbriefen…

Weiterlesen

Ashram II (64) – oder: lasst mich alle in Ruhe –

In diesem Beitrag geht es nicht darum, einen Ashram oder Personen schlecht zu machen. Das möchte ich vorab klarstellen. Als ich 2015 im Ashram von Sri Swami Vishwananda war, bin ich mit meinem sehr kritischen und zweifelnden Verstand unterwegs gewesen. Ich beobachtete alles um mich herum mit meiner eigenen persönlichen Geschichte, Konditionierung und dem Einfluss…

Weiterlesen

Sterben und Erneuerung (61)

Wer sich ernsthaft auf die innere Reise begibt, der kann nicht davon ausgehen, dass man das mal so nebenbei machen und sein Leben wie bisher einfach so weiterleben kann. Womöglich denken die meisten, dass mit Spiritualität sofort ein entspannteres und harmonischeres Leben eintreten wird. Ja, das ist das Ziel der Reise, aber bis dahin wird…

Weiterlesen