Experiment mit der Identifikation (74)

Ich wollte unbedingt verstehen, wie ich funktioniere. Ich wollte meine Konditionierung sehen und hinter mir lassen. Ich wollte keine Angst mehr haben. Keine Angst vor dem Verlust von materiellen Dingen oder Menschen, vor Krankheiten oder dem Tod. Das Forschen ging daher weiter.  Während ich bei anderen Menschen die ständigen Wiederholungen im Denken und Handeln durch…

Weiterlesen

Sich hinter sich lassen (73)

Wir können das Geheimnis des Lebens nicht entdecken, wenn wir nicht anfangen, uns selbst und somit auch unser Verhalten zu beobachten. Es wird uns sonst nicht möglich sein zu erkennen, dass wir von Konditionierungen Getriebene sind und uns völlig unbewusst im Kreis drehen. Da kommen wir mit dem Verstand nicht heraus, denn der ist es…

Weiterlesen

Ich laufe dem Wal hinterher (72)

Am 20.07.2015 gab es ein schreckliches Attentat in der Stadt Suruc in der Türkei, bei dem über 30 junge Menschen ums Leben kamen. Natürlich hatte dieser Anschlag auch seinen Ausdruck in meinem Yoga-Tagebuch gefunden und uns allen war klar, dass dies erst der Anfang einer neuen Gewaltspirale in diesem Land sein würde.  Dieser Anschlag verdeutlichte…

Weiterlesen

So wollte ich leben (71)

Kennt ihr das? Dieser Moment ist gerade perfekt. Es könnte nicht schöner sein. Ich atme. Tief und lang ein und aus. Ich höre die Vögel und kann ihre Lebendigkeit spüren. Sie fliegen scheinbar wirr umher und zwitschern ganz aufgeregt. Die Schwalben, die Spatzen und die Tauben. Ein Hund bellt. Es ist nicht kalt und auch…

Weiterlesen

Universelle Liebe oder wie ich zur Mörderin wurde (70)

Diese Seite auf meinem Blog heißt “scheinbarer” Yoga-Weg, und das darf man bei allen Beiträgen nicht aus den Augen verlieren. Es scheint so, als gäbe es einen Weg und somit ein Ziel. Wahrheit/Gott/Weisheit zu erlangen kann jedoch nur dann geschehen, wenn wir genau das Gegenteil machen, nämlich weg von der Zeit, weg vom Willen (der…

Weiterlesen

Palmenzweige (69)

Im Juni 2015 war ich auf dem Sprung und wartete auf einen neuen Lebensabschnitt. Meine Tage in der Metropole Istanbul waren gezählt. Das bedeutete neben einem Ortswechsel vor allen Dingen auch die Trennung von meinen beiden inzwischen erwachsenen Kindern. Jede Mutter weiß, wie sehr das schmerzt. Es ist, als würde man in Stücke gerissen, denn…

Weiterlesen

Die Anderen (68)

Die innere Yoga-Reise ging weiter und am 16.06.2015 bekam ich den letzten Brief der Self Realization Fellowship Organisation. Ich notierte in meinem Tagebuch, “dass ich nicht viel aus diesen Briefen “lernen” konnte, aber ich mich dadurch Paramahansa Yogananda irgendwie näher fühlte.”  Ich schrieb das mit einer gewissen Enttäuschung auf. Natürlich gab es in den Lehrbriefen…

Weiterlesen

Der Duft (67)

Nach fünf Jahren Yoga/Meditation hatte ich noch immer sehr wenige Meditationserlebnisse. Da gab es Samadhi sowie einige Licht- und Tonerfahrungen. Ich strebte das aber alles nicht an. Wer meine Beiträge liest, der weiß, dass ich auf der Suche nach der Wahrheit/Weisheit war und nicht nach Phänomenen.  Ich hätte enttäuscht sein können, weil keine “Wunder” geschahen,…

Weiterlesen

Das Wort (66)

Am 19.05.2015 fand ich im Internet eine deutsche Übersetzung des Werkes von Kirpal Singh: NAAM or Word (Naam oder das Wort) und las das Buch noch einmal intensiv in meiner Muttersprache.  Im Hinterkopf hatte ich dabei noch immer mein Erlebnis beim Yoga-Retreat, als während meiner Meditation ein merkwürdiger Ton in meinem rechten Ohr auftauchte und…

Weiterlesen

Diene, alles ist Yoga (65)

Im Mai 2015 erhielt ich den 75. Brief (jede Woche kam einer aus Amerika) der Self Realization Fellowship, und der muss mich sehr beeindruckt haben, denn ich hinterließ Zeichnungen und Notizen in meinem Yoga-Tagebuch. Es ging in diesem Brief u. a. um die Symbole und ihre innere Bedeutung. Alle echten Symbole, so schreibt Yogananda, stellen…

Weiterlesen