Dieser Blog ist für …

… Menschen, die mit Panikattacken und Flugangst zu kämpfen haben und sich darüber austauschen möchten. Insbesondere soll der Blog auch den Lesern meines Buches „Frei von Panikattacken und Flugangst“ für weitere Fragen zur Verfügung stehen. Im Laufe der Zeit sind auch Artikel entstanden, die meinen Yoga-Weg mit Hilfe meiner Tagebuchnotizen aufzeichnen. Wer sich mit Yoga…

Weiterlesen

Die Wiederholungen (79)

im Leben habt ihr sicher auch schon bemerkt, oder? Über Jahre die gleichen Probleme in der Beziehung. Das wiederholte Auswählen von Partnern/Partnerinnen, mit denen wir nicht harmonieren. Unmögliche Wohnsituationen. Probleme auf der Arbeit oder mit der Familie. Anstrengende Nachbarn. Schlechtes Wetter usw. Diese Liste ist endlos.  Alles, was uns an Problemen begegnet, wird uns immer…

Weiterlesen

Gebündelter Lichtstrahl (78)

Wir hören oder lesen Sätze wie “Gestern gibt es nicht mehr und morgen ist noch nicht da.” oder “Lebe im Jetzt!”. Aber wir begreifen nicht im geringsten, was das genau bedeutet. Diese Worte bleiben im Verstand hängen. Würden wir es verstehen, könnten wir niemals mehr unglücklich sein.  Und auch ich las und schrieb mir immer…

Weiterlesen

Nachtfalter (77)

Wenn wir davon ausgehen, dass wir in der Zeit leben mit Vergangenheit und Zukunft, dann ist der Wunsch, schreiben zu wollen, bei meinen ersten Meditationen in einem Yoga-Retreat 2010 aufgetreten. Auch die Idee, ein Yoga-Studio betreiben zu wollen erschien zu dieser Zeit und die Vorsehung, dass ich Wale sehen werde, obwohl ich damals wegen panischer…

Weiterlesen

Ich bin das Universum (76)

Krishnamurti half mir dabei, den Unterschied zwischen dem “Glauben an Gott” und dem “Erkennen, dass Gott existiert” zu verstehen. Das war unglaublich wichtig für mich, weil ich nie die Erfahrung einer Glaubensgemeinschaft gemacht hatte und daher nicht mit einem Glauben an Gott groß geworden bin. Glaube bedeutete für mich Institutionen, Enge, Gehirnwäsche. Das lehnte ich…

Weiterlesen

Schaue auf alles, ohne dass du dabei bist (75)

  Dieser Satz taucht gerade immer wieder in meinen Gedanken auf. Es ist die Essenz meiner jahrelangen Suche. Mehr ist nicht zu erklären, und mehr gibt es nicht zu tun.  Wenn irgendein Prediger, Lehrer oder Guru mehr verlangt, dann frage dich, warum er das tut und was er davon hat. Gott ist in uns und…

Weiterlesen

Experiment mit der Identifikation (74)

Ich wollte unbedingt verstehen, wie ich funktioniere. Ich wollte meine Konditionierung sehen und hinter mir lassen. Ich wollte keine Angst mehr haben. Keine Angst vor dem Verlust von materiellen Dingen oder Menschen, vor Krankheiten oder dem Tod. Das Forschen ging daher weiter.  Während ich bei anderen Menschen die ständigen Wiederholungen im Denken und Handeln durch…

Weiterlesen

Sich hinter sich lassen (73)

Wir können das Geheimnis des Lebens nicht entdecken, wenn wir nicht anfangen, uns selbst und somit auch unser Verhalten zu beobachten. Es wird uns sonst nicht möglich sein zu erkennen, dass wir von Konditionierungen Getriebene sind und uns völlig unbewusst im Kreis drehen. Da kommen wir mit dem Verstand nicht heraus, denn der ist es…

Weiterlesen

Nach dem Regen II

Heute möchte ich wieder Aufnahmen mit euch teilen, die ich während eines Spaziergangs vor wenigen Tagen gemacht habe. Nach dem Regen nehme ich meistens meine Kamera mit auf dem Weg in die Berge. Der Hund läuft voraus, mein Mann hinterher und ich bleibe alle zwei Schritte stehen und gehe völlig in dem verloren, was um…

Weiterlesen

Ich laufe dem Wal hinterher (72)

Am 20.07.2015 gab es ein schreckliches Attentat in der Stadt Suruc in der Türkei, bei dem über 30 junge Menschen ums Leben kamen. Natürlich hatte dieser Anschlag auch seinen Ausdruck in meinem Yoga-Tagebuch gefunden und uns allen war klar, dass dies erst der Anfang einer neuen Gewaltspirale in diesem Land sein würde.  Dieser Anschlag verdeutlichte…

Weiterlesen

So wollte ich leben (71)

Kennt ihr das? Dieser Moment ist gerade perfekt. Es könnte nicht schöner sein. Ich atme. Tief und lang ein und aus. Ich höre die Vögel und kann ihre Lebendigkeit spüren. Sie fliegen scheinbar wirr umher und zwitschern ganz aufgeregt. Die Schwalben, die Spatzen und die Tauben. Ein Hund bellt. Es ist nicht kalt und auch…

Weiterlesen